Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2015

13:17 Uhr

Intel baut wieder Speicherchips

Zurück in die Zukunft

VonJoachim Hofer

PremiumDer Boom der Smartphones zwingt Intel zu einem harten Strategieschwenk. Der Konzern steigt wieder ins Geschäft mit Speicherchips ein. Er ist nicht der einzige Chiphersteller, der neue Wege geht – oder besser: gehen muss.

Das Computergeschäft als klassischer Absatzmarkt schwächelt zunehmend. dpa

Wafer von Intel

Das Computergeschäft als klassischer Absatzmarkt schwächelt zunehmend.

MünchenDas Halbleitergeschäft dominiert Intel schon lange. Nun steigt der Weltmarktführer wieder groß in das Geschäft mit Speicherchips ein. Genau das hatten die Amerikaner Mitte der 80er-Jahre aufgegeben, seitdem konzentrierten sie sich voll und ganz auf Prozessoren. Mit den kleinen elektronischen Bauteilen – sie sind die Gehirne der Rechner – eroberte Intel systematisch die Welt. Nun erfolgt der erneute Strategieschwenk. Am Dienstagabend präsentierte der Weltmarktführer eine neue Technik, mit der die Computernutzer künftig tausendmal schneller auf ihre Daten zugreifen können als bisher.

Intel-Manager Rob Crooke spricht von einem revolutionären Verfahren, das ganz neue Anwendungen ermögliche. „Das ist ein fundamentaler Durchbruch“,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×