Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2016

16:22 Uhr

IT-Sicherheit

Der Staat kann keinen totalen Spionageschutz einkaufen

VonIna Karabasz

PremiumDie Regierung will mit neuen Vertragsklauseln ihre Hardware-Einkäufe sicherer machen. Doch es ist fraglich, ob das tatsächlich mehr Schutz bietet. Hauptschwachstelle bleibt schließlich der Mitarbeiter. Ein Kommentar.

Eigene Beschäftigte für das Thema Sicherheit sensibilisieren. dpa

Computer mit Quellcode

Eigene Beschäftigte für das Thema Sicherheit sensibilisieren.

Wenn sich Unternehmen als IT-Zulieferer für Behörden bewerben wollen, müssen sie in Zukunft gewährleisten, dass die von ihnen verwendeten Geräte keine Hintertüren für Spionage oder ähnlich unerlaubte Zugriffe haben. Das verlangen neue Vertragsbedingungen für den Kauf von Hardware durch den Staat. Positiv betrachtet ist festzuhalten, dass es gut ist, wenn die Bundesregierung die Gefahr durch Cyberangriffe und Spionage erkannt hat und sich besser schützen möchte.

Allerdings ist fraglich, ob die neuen Klauseln in den Ausschreibungsbedingungen den Behörden tatsächlich mehr Schutz bieten. Zunächst einmal können die Unternehmen keine Sicherheit garantieren. Die Systeme stammen zu großen Teilen von Zulieferern und sind zu...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×