Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2017

16:11 Uhr

Jewgeni Kaspersky

Mitten im Spionage-Thriller

VonLars-Marten Nagel

PremiumRussische Hacker sollen mit Hilfe des Antiviren-Dienstes Kaspersky in US-Computern spioniert haben. Die Firma weist alle Vorwürfe zurück. Wie sicher ist die Software, mit der auch Tausende Deutsche ihre Rechner schützen?

Er programmierte für die Armee. picture alliance/AP Images

Jewgeni Kasperski

Er programmierte für die Armee.

BerlinViele Jahre war es eine Streitfrage in der IT-Sicherheitsszene: Kann man Antiviren-Software aus russischer Hand vertrauen, wenn der Chef ausgerechnet auf einer Hochschule des berüchtigten sowjetischen Nachrichtendienstes KGB studiert hat? Seine Vergangenheit holt Jewgeni Kasperski, Gründer und CEO des nach ihm benannten Antiviren-Dienstes, in diesen Tagen mit aller Härte ein. Sein Unternehmen, dessen Produkte in der Branche durchaus einen guten Ruf haben, steht plötzlich im Mittelpunkt eines dramatischen Spionage-Thrillers.

Russische Hacker sollen die weltweit verbreitete Antiviren-Software von Kaspersky genutzt haben, um US-Computer auszuspionieren, berichten „Wallstreet Journal“ und „New York Times“ unter Berufung auf anonyme Regierungsquellen. Der Vorgang soll zwei...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×