Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2016

17:26 Uhr

John Malone

Medien-Milliardär erfindet Formel 1 neu

VonHans-Peter Siebenhaar

PremiumDer neue Eigentümer will die Formel 1 künftig wie den „Superbowl“ vermarkten – durch größere Rivalität der Teams und den Verkauf von Streckenamen. Das soll der Rennserie auch in den USA mehr Aufmerksamkeit verschaffen.

Bislang spielt die Formel 1 in den USA nur eine marginale Rolle. Das will der Milliardär ändern. Reuters

John Malone

Bislang spielt die Formel 1 in den USA nur eine marginale Rolle. Das will der Milliardär ändern.

WienDer Medienunternehmer John Malone drückt bei der Formel 1 die Reset-Taste. Der Chef des amerikanischen Medienkonzerns Liberty Media und neuer Eigentümer der Rennserie plant, künftig die Königsklasse des Motorsports wie den „Superbowl“ zu vermarkten. Dafür sollen die Rivalitäten unter den Rennteams ausgebaut werden. Das sagte ein Formel-1-Manager der „Financial ‧Times“. Das Endspiel des amerikanischen Footballs ist das wichtigste und werbestärkste Sportereignis der USA. Nach den Vorstellungen des 75-jährigen Malone sollen die Rennstrecken in Zukunft auch Unternehmensnamen tragen. Dafür will der Milliardär verstärkt auf Sponsorensuche gehen.

Nach seinen Plänen sollen die 21 weltweit ausgetragenen Rennen künftig von einem einwöchigen Programm...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×