Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2017

17:48 Uhr

Kommentar zum Vorstoß von Elon Musk

Mehr Transparenz bei künstlicher Intelligenz

VonBritta Weddeling

PremiumMit der Forderung nach staatlicher Einmischung in Fragen der künstlichen Intelligenz bricht Elon Musk ein Tabu – und das ist gut so. Der Gesetzgeber sollte die Regeln für die neue Technologie mitentwerfen. Ein Kommentar.

Die Entwicklung von Richtlinien für den Einsatz von KI dürfte den Gesetzgeber nicht überfordern. obs

An die Hand genommen

Die Entwicklung von Richtlinien für den Einsatz von KI dürfte den Gesetzgeber nicht überfordern.

Gemeinhin wünschen sich die kalifornischen Techkonzerne von Washington so wenig Einmischung wie möglich. Die Politik mit ihrer Regelwut gilt den Westküste-Fürsten als Problem für Geschäft und Innovation. Erst recht, seit im Weißen Haus Technologie-skeptiker Donald Trump regiert.

Umso gravierender ist also die jüngste Forderung von Elon Musk anzusehen. Der Tesla-Chef warnt vor den negativen Folgen künstlicher Intelligenz und fordert, der Gesetzgeber möge sich vorab in die Entwicklung von Regeln für die bahnbrechende Technologie einschalten – nicht erst dann, wenn etwas schiefgegangen sei.

In jüngster Zeit machen sich alle Tech-Bosse im Valley Gedanken über dieses Thema und beteiligen sich an...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×