Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2017

18:39 Uhr

Lee Jae-yong

Samsung-Enkel in Handschellen

VonMartin Kölling

PremiumDem Konzernchef wird unter anderem Bestechung vorgeworfen. Eigentlich aber geht es um einen viel größeren Fall in Südkorea: die Amtsenthebung von Staatspräsidentin Park Geun-hye. Lee soll Beweise liefern.

Die Vorwürfe wiegen schwer: Unter anderem Bestechung und Veruntreuung. Reuters, Sascha Rheker

Samsung-Chef Lee Jae-yong

Die Vorwürfe wiegen schwer: Unter anderem Bestechung und Veruntreuung.

TokioViele Chefs südkoreanischer Familienkonzerne haben schon Gefängnisse von innen gesehen. Das gilt nun auch für Südkoreas größte Firmengruppe Samsung, vor allem bekannt für seine Handys und Fernseher: Die Hände in Handschellen, einen Strick um den Bauch und am Revers die Nummer 3256 – wie ein Schwerverbrecher ist Lee Jae-yong, der faktische Chef von Südkoreas größter Firmengruppe, am Sonntag zum Verhör geführt worden.

Die Vorwürfe wiegen schwer: Bestechung, Falschaussage, Veruntreuung, Verstecken von Vermögen im Ausland und die Verschleierung illegaler Gewinne. Dabei galt der zurückhaltende 48-jährige Enkel des Firmengründers lange als Symbol für ein modernes, sauberes Samsung. Doch die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×