Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2015

12:46 Uhr

Liberty-Chef Michael Fries

„In Deutschland haben wir großen Nachholbedarf“

VonIna Karabasz, Kai-Hinrich Renner

PremiumDer Kabelnetzbetreiber Liberty Global versorgt über 40 Millionen Haushalte mit TV und Internet. Im Interview spricht Chef Michael Fries über den deutschen Markt, eine Fusion mit Vodafone und aggressives Wachstum.

„Wir hatten noch nie ein negatives Quartal. Unser Geschäft wächst immer.“ Bloomberg

Liberty-Global-Vorstandschef Fries

„Wir hatten noch nie ein negatives Quartal. Unser Geschäft wächst immer.“

KölnEin Kabuff auf der Kabelnetzbetreiber-Messe Anga.com in Köln: An einem Tisch sitzt, eingerahmt von seinen Statthaltern aus den Niederlanden und Deutschland, Liberty-Global-Chef Michael Fries. Es ist stickig. Und es ist laut: Der Messelärm ist unüberhörbar. Doch Fries ist bester Laune.

Herr Fries, Liberty Global wird Interesse an Vodafone nachgesagt. Sie sprechen bereits über eine Zusammenarbeit.
Wir reden die ganze Zeit mit Unternehmen. Ich verstehe nicht, warum genau diese Sache so aufgeblasen wird. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

Wie sieht es mit einer Partnerschaft aus?
Vodafone ist bereits unser Partner in Holland für mobile Angebote. In Deutschland ist das...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×