Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2016

06:40 Uhr

Liberty-Global-Chef Mike Fries

„Uns stört, dass Netflix lügt“

VonIna Karabasz

PremiumDer Kabelkonzern Liberty Global hat die Kampagne gegen den Brexit mit einer halben Million Pfund unterstützt. Im Interview spricht Chef Mike Fries über die Folgen des Votums, positive Regulierung und Vorwürfe von Netflix.

„Wenn wir in jedem Land neue Regelungen treffen müssen, ist es schwieriger, eine Strategie zu entwickeln.“ Bloomberg

Manager Fries

„Wenn wir in jedem Land neue Regelungen treffen müssen, ist es schwieriger, eine Strategie zu entwickeln.“

WarschauMike Fries ist entspannt. Auf dem Kabelkongress in Warschau ist er ein gefragter Besucher, schließlich ist er Chef des weltgrößten Kabelkonzerns. Der Branche hat er bei ihrem Treffen weitere gute Jahre versprochen – und das trotz Brexit-Votums.

Herr Fries, Liberty Global hat mit rund 500.000 Pfund die Kampagne gegen den EU-Austritt Großbritanniens unterstützt. Nun ist es doch zum „Brexit“-Votum gekommen. Was bedeutet das für den Konzern?
Wir respektieren die Entscheidung. Wir hätten uns eine andere gewünscht, aber wir werden uns den Gegebenheiten anpassen. Und ich glaube, das gelingt uns gut. Unser Geschäft wächst. Es gibt keine sofortigen Änderungen, eigentlich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×