Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2016

17:15 Uhr

Mega-IPO des Bilderdienstes

An der Börse wird gesnappt

VonCatrin Bialek, Britta Weddeling

PremiumDer Bilderdienst Snapchat könnte an der Wall Street mit bis zu 25 Milliarden Dollar bewertet werden. Das wäre der größte Börsengang seit dem IPO des chinesischen Onlineriesen Alibaba. Doch ist der Hype gerechtfertigt?

Der 2011 gegründete Bilderdienst ist eine Art Gegenentwurf zu Facebook, dem weltgrößten sozialen Netzwerk. AP

Snapchat-Gründer und CEO Evan Spiegel

Der 2011 gegründete Bilderdienst ist eine Art Gegenentwurf zu Facebook, dem weltgrößten sozialen Netzwerk.

San Francisco, DüsseldorfVor drei Jahren hat er drei Milliarden Dollar ausgeschlagen. Einfach so. Das würden nicht viele 23-Jährige tun. Die meisten hätten vermutlich das Geld kassiert und sich ein luxuriöses Leben gegönnt.

Nicht so Evan Spiegel. Der heute 26 Jahre alte Gründer des Online-Fotodienstes Snapchat wollte die Milliarden nicht, die ihm Facebook-Gründer Mark Zuckerberg 2013 anbot. Er gab sein Unternehmen nicht für diese Summe her. Und Zuckerberg, der schon damals das Potenzial des jungen Start-ups erkannte, legte nicht mehr Geld drauf. Und so kam es nicht zu dem Deal.

Spiegel hat gut daran getan, sein Baby nicht loszulassen....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×