Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2017

18:12 Uhr

Milliardenverlust und Kursabsturz

Snapchat – Börsenstar mit Verfallsdatum

VonJohannes Steger, Frank Wiebe, Britta Weddeling

PremiumSnapchats erste Zahlen nach dem spektakulären Börsengang sind desaströs: Die App häufte ein Minus von 2,2 Milliarden Dollar an. Warum Gründer Evan Spiegel trotzdem an den Erfolg seines Unternehmens glaubt.

Die Snap-Aktie feierte einen Traumstart auf dem Parkett, doch die Euphorie ist längst verflogen. imago/Levine-Roberts

Börse in New York

Die Snap-Aktie feierte einen Traumstart auf dem Parkett, doch die Euphorie ist längst verflogen.

Düsseldorf/San Francisco/New YorkEs bedarf sehr viel Chuzpe, bei einem Verlust in dieser Höhe noch Heiterkeit zu versprühen. Doch Snap-Gründer Evan Spiegel verfiel trotz eines Minus seiner Firma von 2,2 Milliarden Dollar in lautes Lachen. Der Anlass: Analysten hatten ihn gefragt, ob er Angst vor Facebook habe.

Ob Unverfrorenheit oder Hybris: Die Zahlen von Snap, dem Unternehmen hinter dem Bilder- und Videoschnipseldienst Snapchat, sind enttäuschend. Die App glänzte lange Zeit mit rasant steigenden Nutzerzahlen und punktete gerade bei Jugendlichen, die besonders das eingebaute Verfallsdatum der versendeten Inhalte schätzen. Anfang März war Snap mit einer Milliardenbewertung an die Börse gegangen....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×