Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2017

15:03 Uhr

Neuer Start-up-Fonds der Bundesregierung

Geld ist nicht alles

VonMiriam Schröder

PremiumDie Regierung will mit Milliardenbeträgen Start-ups fördern. Doch das wahre Problem ist nicht der Mangel an Risikokapital, sondern die fehlende Risikokultur. Daran werden auch die Zuschüsse nichts ändern. Ein Kommentar.

Die Bundesregierung will Gründer mit Zuschüssen in Milliardenhöhe fördern. obs

Junge Unternehmer

Die Bundesregierung will Gründer mit Zuschüssen in Milliardenhöhe fördern.

Die Bundesregierung riskiert was. Einen Tech Growth Fund will sie auflegen, gemeinsam mit der KfW und damit über die Jahre mehrere Milliarden Euro für Start-ups in der Wachstumsphase mobilisieren. Das haben Matthias Machnig, der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, und Jens Spahn, sein Pendant beim Finanzminister, gemeinsam in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt angekündigt.

Deutschland sei besser als sein Ruf, meinen Machnig und Spahn, der da laute, dass es im Mutterland der Sparkassen für junge Firmen so furchtbar schwierig ist, an Risikokapital zu kommen. Es ist auch schwierig. Aber nicht, weil die Regierung bislang zu wenig Staatsgeld für Start-ups lockergemacht hat. Unternehmen,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×