Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2017

17:39 Uhr

Pressekonferenz in Berlin

Bosch-Geschäftsführer bekommt Wahlkampf zu spüren

VonMartin-W. Buchenau

PremiumAuf einer Pressekonferenz mit Politikern verkündet Dirk Hoheisel, dass Bosch in Dresden eine Chipfabrik bauen wird. Zu seiner Verwunderung wird der Geschäftsführer des Konzerns jedoch von einem Staatssekretär attackiert.

Die Chipfabrik in Dresden ist das bisher größte Projekt für den Bosch-Geschäftsführer. dpa

Dirk Hoheisel

Die Chipfabrik in Dresden ist das bisher größte Projekt für den Bosch-Geschäftsführer.

StuttgartBei Bosch-Geschäftsführer Dirk Hoheisel ist derzeit einiges los. Gerade musste er einen italienischen Bosch-Zulieferer wieder zum Laufen bringen. Die Lieferschwierigkeiten der Italiener hatten bei BMW die Bänder zum Stillstand gebracht. Nach seinem Feuerwehreinsatz folgte gestern der große Auftritt in Berlin und ein überraschender Rüffel. Hoheisel hatte eine „extrem wichtige Entscheidung“ von Bosch zu verkünden: den Bau einer Chipfabrik für eine Milliarde Euro in Dresden.

Auf dem Podium saßen neben dem Bosch-Manager auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Matthias Machnig (SPD). „Bei dem riesigen Bedarf an Halbleitern tun wir gut daran, die Halbleiterfertigung in den...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×