Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2016

17:12 Uhr

Riskant – aber richtig

Warum die Börse Alphabet mehr liebt als Apple

VonUlf Sommer

PremiumDer Fall lehrt eindrucksvoll, wie die Börse tickt: Sie hat noch nie Erfolge der Gegenwart mehr belohnt als Visionen auf noch höhere Gewinne. Und hier trauen Anleger Alphabet mehr zu als Apple – und das zu Recht. Eine Analyse.

Der Google-Mutterkonzern Alphabet hat an der Börse am Dienstag Apple als wertvollsten Konzern der Welt abgelöst. ap

Börsentafel an der Nasdaq in New York

Der Google-Mutterkonzern Alphabet hat an der Börse am Dienstag Apple als wertvollsten Konzern der Welt abgelöst.

Wir hatten uns an das Ritual gewöhnt: Apple liefert Quartal für Quartal Rekordgewinne und fährt seit Jahren den höchsten Nettogewinn aller börsennotierten Unternehmen ein. Der gerechte Lohn: Aus dem Pleitekandidaten wurde mit über einer halben Billion Dollar Börsenbewertung der weltweit wertvollste Konzern.

Wer sich an den Superlativen störte und den Jongleuren an den Aktienmärkten Zockerei und Größenwahn vorwarf, weil schließlich keine Firma so wertvoll sein darf, wie es der Wirtschaftskraft eines Industriestaates von der Größe Schwedens entspricht, der musste sich mit harten Bilanzzahlen eines Besseren belehren lassen: Apple ist gemessen an seinem Jahresgewinn von 53,4 Milliarden Dollar nicht teuer, sondern...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×