Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2016

13:25 Uhr

Smart-Cities-Idee gewinnt Fahrt

Die Stadt als Superhirn

VonIna Karabasz, Britta Weddeling

PremiumOb digitale Parkplatzsuche oder stromsparende Laternen: Smart Cities bieten einen neuen, gigantischen Absatzmarkt für Firmen. Noch sind viele Konzepte in der Erprobung. Als schlauste Stadt Europas gilt derzeit Amsterdam.

Handelsblatt live vom MWC 2016

Smart Cities: Die Städte der Zukunft

Handelsblatt live vom MWC 2016: Smart Cities: Die Städte der Zukunft

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Barcelona, San FranciscoFür viele Menschen gleicht die Suche nach einem Parkplatz einer Wissenschaft. Tatsächlich ist sie längst zu einer geworden. Unternehmen wie etwa Seat oder Ford erforschen akribisch, wie sie Kunden die lästige Suche erleichtern können, und ziehen dafür neue Technologien zurate.

Diese Lösung eines alltäglichen Problems steht beispielhaft für eine Bewegung, die zunehmend an Fahrt gewinnt: Smart Cities. In der schlauen Stadt sollen Ressourcen möglichst effizient und nachhaltig wirken – und die Lebenswelt der Bewohner soll einfacher werden. Welche Bedeutung der effiziente Einsatz von Ressourcen für Städte und Länder in Zukunft haben wird, zeigt eine Vorhersage der Vereinten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×