Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.04.2017

04:09 Uhr

Snapchat in Deutschland

Die Risiken und Nebenwirkungen des Schnipseldienstes

VonJohannes Steger

PremiumMit Marianne Bullwinkel verpflichtet Snap eine erfahrene Medienmanagerin als Chefin für den deutschsprachigen Raum. Der Konzern setzt zum Angriff auf den Werbemarkt an. Wie stehen die Chancen? Eine Analyse.

Die App mit dem Gespenst will im Mai in Deutschland eine Niederlassung eröffnen. Reuters

Snapchat

Die App mit dem Gespenst will im Mai in Deutschland eine Niederlassung eröffnen.

DüsseldorfEs ist ein Paukenschlag in der deutschen Werbebranche: Mit Marianne Bullwinkel macht der US-amerikanische Bilder- und Videoschnipseldienst Snapchat eine erfahrene Medien- und Marketingmanagerin zur Chefin für die Regionen Deutschland, Österreich und die Schweiz. Pikant: Bis Ende März verantworte Bullwinkel noch diese Region beim Erzrivalen Facebook. Nicht nur die Personalie dürfte dem blauen Riesen einen empfindlichen Schlag versetzen.

Im Mai soll Bullwinkel ihre Position antreten, berichtet unter anderen das Branchenportal „Horizont“. Bullwinkel bringt ein eindrucksvolles Portfolio mit: Bevor sie den Chefposten bei Facebook antrat, war sie unter anderem Chefin des Vermarkters IQ-Media, der zur Verlagsgruppe Handelsblatt gehört.

Im zweiten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×