Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2016

19:26 Uhr

Spotify und Soundcloud

Das schwedische Sound-Bündnis

VonAlexander Demling

PremiumDer Musikstreamingdienst Spotify will offenbar die Berliner Plattform Soundcloud übernehmen. Für die hohen Ambitionen der schwedischen Gründer wäre das ein Rückschlag. Doch gemeinsam könnten sie Apple Paroli bieten.

Musiker und Unternehmer. Bloomberg/Getty Images

Soundcloud-Gründer Ljung und Wahlforss

Musiker und Unternehmer.

BerlinIn der Berliner Start-up-Szene sind Eric Wahlforss und sein Mitgründer Alexander Ljung seit jeher die coolen Paradiesvögel. Die beiden Soundcloud-Gründer kamen 2007 aus Stockholm nach Deutschland, um eine Plattform zu gründen, über die Musiker einfach neue Kompositionen und DJs ihre Sets austauschen können. Den eigentlich abgedroschenen Gründerspruch „Wir wollten ein Problem lösen, das wir selbst hatten“, kauft man dem Audio-Designer Ljung, 35, und dem professionellen Elektro-Musiker Wahlforss, 36, tatsächlich ab.

Gerade junge Bands und Elektro-Musiker lieben die Plattform, weil ein neuer Track schnell hochgeladen und mit den Fans geteilt werden kann. Zwischen 2010 und 2014 wuchs die Nutzerzahl von...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×