Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2015

10:24 Uhr

Streaming-Dienste

Hier spielt die Musik der Zukunft

VonAxel Postinett, Kai-Hinrich Renner, Helmut Steuer

PremiumStreaming-Dienste wie Spotify wachsen rasant. Nun steigen auch große Konzerne mit Macht in das Geschäft ein. Die Erfolgsaussichten der Anbieter sind unterschiedlich. Können sich Gratisangebote halten?

Die Umsätze im Streaming-Markt gehen kräftig nach oben, während die Download-Erlöse rückläufig sind. dpa

Musik-Streaming wird immer beliebter

Die Umsätze im Streaming-Markt gehen kräftig nach oben, während die Download-Erlöse rückläufig sind.

San Francisco, Berlin, StockholmWer an der Birger Jarlsgatan 61 in Stockholm vorbeikommt, ahnt nicht, dass hinter der schmucklosen Fassade dieses in den achtziger Jahren gebauten Betonklotzes eine der erfolgreichsten schwedischen Firmen residiert. Gerade erst wurden Daniel Ek und Martin Lorentzon, die Gründer des Musikstreaming-Dienstes Spotify, als innovativste Unternehmer des Landes geehrt.

Spotify ist mit 60 Millionen Nutzern nicht nur Weltmarktführer. Das von den Schweden vorangetriebene Musikstreaming, bei dem Nutzer Songs hören können, ohne sie herunterzuladen, ist global der mit Abstand am schnellsten wachsende Vertriebsweg der Branche.

Spotify ist so etwas wie die Keimzelle der Zukunft der Musikindustrie. Das hat...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×