Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2015

10:02 Uhr

Toshiba-Bilanzskandal

Der erfundene Gewinn

VonMartin Kölling

PremiumManager tricksten bei den Kosten, Wirtschaftsprüfer nickten falsche Angaben ab: Dem Elektronikkonzern Toshiba droht wegen geschönter Bücher eine beispiellose Rücktrittswelle. Der Skandal hat eine besondere Tragik.

Der Toshiba-Chef muss wohl gehen. Bloomberg

Hisao Tanaka

Der Toshiba-Chef muss wohl gehen.

TokioIn gewisser Weise kommt Japans Regierung der Bilanzskandal beim ehrwürdigen Technikkonzern Toshiba wie gerufen. Sie kann nun ein Exempel statuieren, um der Japan AG klarzumachen, dass es Ministerpräsident Shinzo Abe ernst ist mit einer Reform der Corporate Governance. Noch bevor am kommenden Dienstag ein Untersuchungsausschuss sein Ergebnis vorlegen wird, steht schon fest, dass Toshiba finanziell und personell einen hohen Preis für geschönte Jahresabschlüsse zahlen muss.

Nicht nur wird Toshiba wahrscheinlich die Gewinne der vergangenen fünf Jahre um mehr als 170 Milliarden Yen (1,3 Milliarden Euro) nach unten korrigieren müssen. Dies ist mehr als dreimal so viel wie Toshiba im...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×