Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2016

12:37 Uhr

Urheberrecht

Genuss auf Kosten anderer

VonHans-Peter Siebenhaar, Catrin Bialek

PremiumAuch nach dem Deal mit Youtube leiden Musiker darunter, dass ihre Inhalte frei im Netz verfügbar sind. Die Gema nimmt nun sogenannte Sharehoster ins Visier. Doch es ist wie ein Kampf gegen eine Hydra.

Die Gema vertritt rund 70.000 Interpreten, Komponisten und Verleger. Imago

Musikhörerin

Die Gema vertritt rund 70.000 Interpreten, Komponisten und Verleger.

Wien, DüsseldorfBei der nächsten halbjährlichen Abrechnung werden es viele Musiker in Deutschland schwarz auf weiß haben: Ihre Werke, die auf dem weltweit größten Musikstreamingdienst Youtube abgerufen werden, werden honoriert. „Momentan freuen sich alle“, sagt der Berliner Musikverleger Gerrit Winterstein, schließlich sei die Vereinbarung zwischen der Google-Tochter Youtube und der Musikrechte-Verwertungsgesellschaft Gema „ein Meilenstein“.

Doch auch nach der Einigung hat es die Gema mit der Durchsetzung der Urheberrechte ihrer rund 70.000 Interpreten, Komponisten und Verleger weiterhin schwer. Sogenannte Sharehoster drängen auf den Markt. Diese Dienste stellen Kunden Speicherplatz für das Hochladen von Dateien zur Verfügung. Sie erzeugen dann Links zu...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×