Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2015

23:08 Uhr

Verizon kauft AOL

Springer an „Huffington Post“ interessiert

VonAstrid Dörner

PremiumDie AOL-Tochter „Huffington Post“ könnte im Zuge der Übernahme durch den US-Mobilfunkkonzern Verizon an Axel Springer veräußert werden. Medienberichten sprechen von „ernsthaften“ Diskussionen mit dem deutschen Verlag.

Die Präsidentin und Chefredakteurin Arianna Huffington. AOL will sich möglicherweise von der Huffington Post trennen, die die gebürtige Griechin vor zehn Jahren gegründet hat. dpa

Die Präsidentin und Chefredakteurin Arianna Huffington. AOL will sich möglicherweise von der Huffington Post trennen, die die gebürtige Griechin vor zehn Jahren gegründet hat.

New York
Verizon bereitet sich auf große Veränderungen in der Fernsehlandschaft vor. Der größte US-Mobilfunkkonzern, der auch Internet und Kabelfernsehen anbietet, übernimmt AOL für 4,4 Milliarden Dollar. Das teilten die Unternehmen am Dienstagmorgen mit. Der Mobilfunkriese sichert sich damit vor allem AOLs Technologie-Plattform, um digitale Werbung zu vermarkten.
Gemeinsam wollen sich die Unternehmen für die Zukunft rüsten. „Dies ist kein Ausverkauf. Wir müssen uns für die nächsten fünf bis sieben Jahre richtig positionieren“, versicherte AOL-Chef Tim Armstrong im US-Börsensender CNBC. Armstrong soll die Geschäfte von AOL auch künftig führen, hieß es.
Im Zuge der Übernahme könnte jedoch die AOL-Tochter...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×