Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2016

17:48 Uhr

Vivendi greift nach Berlusconis Mediaset

Angriff auf den „Cavaliere“

VonThomas Hanke

PremiumVincent Bolloré versucht, Silvio Berlusconi das eigene Unternehmen unter dem Hosenboden weg zu kaufen – und lässt ihn seine Macht spüren. Doch der bretonische Milliardär könnte ein noch viel größeres Spiel spielen.

Er muss um die Kontrolle über seinen Konzern Mediaset fürchten. Jörg Gläscher/laif

Silvio Berlusconi

Er muss um die Kontrolle über seinen Konzern Mediaset fürchten.

ParisSilvio Berlusconi hat in diesem Frühjahr einen entscheidenden Fehler gemacht: Er hat versucht, Vincent Bolloré den Stuhl vor die Tür zu stellen. Der alternde „Cavaliere“ hat offenbar die Entschlossenheit des bretonischen Milliardärs völlig unterschätzt. Nun bekommt er seinen Zorn zu spüren: Bolloré ist dabei, Berlusconi das eigene Unternehmen Mediaset unter dem Hosenboden wegzukaufen. Bis auf 30 Prozent minus eine Aktie werde er seinen Anteil an Mediaset aufstocken, kündigte Bolloré Montagabend via Vivendi an.

Den Medien- und Inhalteanbieter steuert Bolloré mit einer begrenzten Beteiligung von rund 15 Prozent. Erst Ende vergangener Woche überraschte Vivendi Berlusconi wie auch die Fachwelt mit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×