Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2016

18:40 Uhr

Vivendi will Ubisoft

Gutes Geschäft mit Bösewichten

VonThomas Hanke

PremiumDer Medienkonzern Vivendi schluckt den Spieleanbieter Gameloft. Doch das Ziel ist ein dickerer Fisch: Ubisoft, bekannt für Hits wie „Assassin's Creed“. Denn Videospiele sind lukrativer als Kinofilme und Musik.

Insgesamt werden heute mit Videospielen für alle Abspielformen weltweit 70 bis 90 Milliarden Dollar umgesetzt. AP

Ubisoft-Spiel „Tom Clancy's The Division“

Insgesamt werden heute mit Videospielen für alle Abspielformen weltweit 70 bis 90 Milliarden Dollar umgesetzt.

ParisVincent Bolloré hat eine Vorliebe für Übernahmen, wenn‘s sein muss auch feindliche. Der Vorsitzende des Verwaltungsrats von Vivendi genießt seit Dienstagabend ein neues Erfolgserlebnis und freut sich schon auf eine weitere Akquisition. An Gameloft, dem vergleichsweise kleinen französischen Hersteller von Videospielen für mobile Geräte, hat Vivendi mit 61,7 Prozent eine klare Mehrheit erworben. Nun richtet der Medienkonzern seinen Blick auf einen dicken Fisch, Ubisoft. Das ebenfalls französische Unternehmen wird von Yves Guillemot geleitet, dessen Bruder Michel soeben die Kontrolle über Gameloft verloren hat. Ubisoft hat im vergangenen Jahr 1,46 Milliarden Euro umgesetzt, die bekanntesten Spiele sind weltweit beliebte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×