Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2016

10:41 Uhr

WeTransfer-Gründer Ronald Hans

Silicon Valleys lässiger Cousin drängt auf Musikmarkt

VonAlexander Demling

PremiumDie Filesharing-Firma WeTransfer will zur globalen Musik-Plattform werden – aber ohne direkt mit Spotify und Apple zu konkurrieren. Das Konzept: cooler und kreativer sein als die anderen. Einige Erfolge haben die Niederländer bereits erzielt.

„Wir wollen uns enger mit den Künstlern vernetzen.“ PR

Ronald Hans

„Wir wollen uns enger mit den Künstlern vernetzen.“

Düsseldorf„Ohoh“, sagt Rafael, als sein Vater die WeTransfer-Seite öffnet. Der Eineinhalbjährige sitzt auf dem Schoß von Ronald Hans und zeigt auf die grünen, aus ihren drei Augen ganz freundlich dreinblickenden Comic-Monster auf dem Bildschirm. Die haarigen Wesen sind so etwas wie die Maskottchen der Firma seines Vaters, dem Kleinen jagen sie anscheinend etwas Angst ein.

Ronald Hans, in seiner Heimat unter seinem Bloggernamen Nalden besser bekannt, hat WeTransfer vor sieben Jahren mit zwei Freunden gegründet, seitdem ist die Filesharing-Firma aus Amsterdam zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten für Dropbox und Google Drive gewachsen. Anders als bei der Konkurrenz ist bei WeTransfer...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×