Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2017

14:54 Uhr

Xiaomi-Co-Gründer Liu De

„Wir haben eine Revolution gestartet“

VonStephan Scheuer

PremiumNach einem Einbruch der Absatzzahlen in der Volksrepublik kündigt Chinas wertvollstes Startup Xiaomi einen Fokus auf die globale Expansion an. Co-Gründer Liu De räumt im Interview Probleme ein und erklärt, warum er sich über Kopievorwürfe von Apple freut.

„Wir haben ehrgeizige Ziele. Wir wollen im Ausland jedes Jahr um 150 Prozent wachsen.“ imago/China Foto Press

Xiaomi-Vitepräsident Liu De

„Wir haben ehrgeizige Ziele. Wir wollen im Ausland jedes Jahr um 150 Prozent wachsen.“

Xiaomi ist das Aushängeschild Chinas, wenn es um Innovation geht. Es ist das wertvollste Start-up der zweitgrößten Volksrepublik der Welt. In der Firmenzentrale in Peking empfängt Vizepräsident Liu De zum Interview. Die Büroetagen stehen voll mit den neuesten Geräten, die Xiaomi bald auf den Markt bringen will. Noch konzentriert sich die Firma voll auf China. Aber das könnte sich bald ändern, kündigt Liu an.

Herr Liu, Xiaomi war eine Smartphone-Firma. Heute haben Sie Dutzende Produkte, von Fernsehern über Drohnen bis hin zu Teddybären im Sortiment. Wofür steht Xiaomi noch?
Wir haben viele Veränderungen mitgemacht. Als wir Xiaomi 2010 gründeten, erkannten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×