Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2017

06:00 Uhr

Juristenpräsident Ulrich Schellenberg

„Wir Anwälte müssen auch umdenken“

VonHeike Anger

PremiumDie Digitalisierung macht auch vor der Juristenzunft nicht halt. Im Interview spricht Ulrich Schellenberg, Präsident des Deutschen Anwaltvereins, über Algorithmen, die Ängste von Kollegen und neue Geschäftsmodelle.

„Anwälte können sich in Zukunft auf ihre Kernkompetenz konzentrieren.“ imago stock&people

Jurist Schellenberg

„Anwälte können sich in Zukunft auf ihre Kernkompetenz konzentrieren.“

Die Digitalisierung erfasst auch die Anwaltschaft. Mittlerweile unterstützen Tools die Arbeit der Juristen, Internetportale automatisieren Teile der Rechtsbranche. Das am Mittwoch in Essen beginnende Jahrestreffen der Zunft, der Deutsche Anwaltstag, hat die Zeichen der Zeit erkannt und steht unter dem Motto „Legal Tech“ (Legal Technology).

Herr Schellenberg, sind deutsche Anwälte Modernisierungsmuffel oder Technikfreaks?
Die Anwaltschaft ist in Teilen eher zurückhaltend. Wir verfolgen die technologischen Neuerungen aufmerksam und mit einer gewissen Neugier, aber auch mit Skepsis.

Woran liegt das?
Wir haben eine feste Überzeugung davon, dass unser bisheriges Geschäftsmodell im direkten Kontakt mit dem Mandanten genau das richtige ist. Natürlich sehen wir...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×