Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2015

09:33 Uhr

Kommentar zu Bilfinger

Schrecken ohne Ende

VonGeorg Weishaupt

PremiumNach dem Abgang von Roland Koch und den vielen Gewinnwarnungen braucht Bilfinger dringend einen radikalen Wandel. Der neue Chef Per Utnegaard muss sich von Geschäftsbereichen trennen.

Der Konzern findet einfach kein Mittel, um aus der Krise herauszufinden. dpa

Bilfinger-Zentrale in Mannheim

Der Konzern findet einfach kein Mittel, um aus der Krise herauszufinden.

Bilfinger war lange Zeit ein langweiliges, aber grundsolides Unternehmen: Der Mannheimer Konzern erzielte gute Gewinne, zahlte eine ordentliche Dividende und hatte einen guten Ruf. Heute ist Bilfinger immer noch ein langweiliges Unternehmen, aber nicht wegen seiner guten Ergebnisse und soliden Geschäftspolitik, sondern wegen seiner zu erwartenden negativen Ergebnisse.

Nach vier Gewinnwarnungen in kurzer Folge, dem Abgang von Vorstandschef Roland Koch und Korruptionsverfahren schockt die aktuelle Korrektur der Gewinnaussichten für das laufende Jahr nur noch wenig – leider.

Georg Weishaupt ist Redakteur im Ressort Unternehmen & Märkte Pablo Castagnola

Der Autor

Georg Weishaupt ist Redakteur im Ressort Unternehmen & Märkte

Denn Bilfinger findet einfach kein Mittel, um aus der Krise herauszufinden. Da halfen auch keine Effizienzprogramme, die mehrfach angepasst wurden. Da half auch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×