Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2015

10:41 Uhr

Komplexe Konzerne

Schluss mit dem Wildwuchs

VonSiegfried Hofmann

PremiumDie führenden deutschen Konzerne bestehen aus hunderten Einzelgesellschaften. Die Krise des Energieriesen RWE zeigt: Komplexe Strukturen können schnell zur Bürde werden. Das große Aufräumen lohnt sich.

Viele Konzerne schaffen ein Labyrinth an Tochtergesellschaften. Da wird die Orientierung oft zum Kunststück.

Irrgarten

Viele Konzerne schaffen ein Labyrinth an Tochtergesellschaften. Da wird die Orientierung oft zum Kunststück.

FrankfurtPeter Terium, Chef von RWE, räumt auf. Er will den Essener Energiekonzern endlich schneller und wendiger machen. Was Terium in einem Brief an die Führungskräfte als „Verschlankung der Legalstrukturen in Deutschland“ bezeichnete, ist am Ende ein tiefer Einschnitt: Zwischenholdings und ganze Managementebenen werden gestrichen. Von 90 GmbHs in Deutschland sollen 30 aufgelöst werden, von fünf Aktiengesellschaften des Konzerns fallen zwei weg.

Bei dem angeschlagenen Energieriesen liegt es auf der Hand, auch in den juristischen Strukturen nach Sparmöglichkeiten zu suchen. Doch eine solche Strategie könnte sich auch für andere Großunternehmen in Deutschland lohnen. Eine vom Handelsblatt erstellte Analyse der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×