Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2016

17:45 Uhr

Krimi um Reiseportal

Dresdner Fahnder sind Unister-Betrügern auf der Spur

VonMassimo Bognanni

PremiumIm Krimi um das Reiseportal Unister haben die Ermittler einen ersten Tatverdächtigen verhaftet, einen Finanzberater aus Unna. Er fädelte offenbar den dubiosen Venedig-Deal ein – und sollte kräftig daran mitverdienen.

Kurz vor seinem Tod saß Unister-Gründer Thomas Wagner einem Betrug auf. Bei der Ermittlung der Hintermänner machen die Behörden nun Fortschritte. dpa

Unister-Adressschild

Kurz vor seinem Tod saß Unister-Gründer Thomas Wagner einem Betrug auf. Bei der Ermittlung der Hintermänner machen die Behörden nun Fortschritte.

DüsseldorfDer Vermittler wirkte auf die beiden Unister-Manager gleich etwas dubios. Sein Anzug saß schlecht, der Mann schien angespannt. Am 28. Juni empfing der Finanzberater aus Unna zusammen mit zwei Geschäftspartnern die Vertreter des Online-Reiseportals Unister. Im Hotel Luisenhof, nur wenige Schritte vom Hauptbahnhof Hannover entfernt, bot er den Unister-Managern einen Millionendeal. Bei einem Kaffee sprach er von einem Diamantenhändler, der Spezialkredite vergebe. Der Vermittler arbeite schon seit 17 Jahren mit dem Israeli namens Levy Vass zusammen, so erinnern sich Gesprächsteilnehmer. Auf kritische Nachfragen habe er kurz angebunden reagiert.

Gleich nach dem Treffen warnten die beiden Unister-Männer ihren Chef vor...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×