Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2016

11:38 Uhr

Mary Gräfin von Faber-Castell

Im Namen des Patriarchen

VonTanja Kewes

PremiumDie Witwe übergibt den Vorstandsvorsitz des gräflichen Unternehmens Faber-Castell nicht an ihren Stiefsohn Charles. Ein familienfremder Manager soll alsbald die Geschäfte der Bleistift-Dynastie führen.

Der 36-jährige Sohn des Patriarchen soll sich auch Hoffnungen gemacht haben, den Vorstandsvorsitz übernehmen zu können. Faber-Castell

Mary Gräfin von Faber-Castell und Stiefsohn Charles Graf von Faber-Castell

Der 36-jährige Sohn des Patriarchen soll sich auch Hoffnungen gemacht haben, den Vorstandsvorsitz übernehmen zu können.

In das Schloss von Faber-Castell in Stein nahe Nürnberg soll alsbald wieder geschäftliche Ruhe einkehren. „Die Suche nach einem Nachfolger von Anton Graf von Faber-Castell läuft auf Hochtouren. Wir sind sehr zuversichtlich, einen neuen Unternehmenschef bis Ende des Jahres präsentieren zu können“, sagte Mark Binz dem Handelsblatt. Der Anwalt und stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats von Faber-Castell kennt und berät die gräfliche Familie seit Jahrzehnten.

Um einen neuen Vorstandschef für das Familienunternehmen zu finden, das zuletzt einen Jahresumsatz von 630 Millionen Euro gemacht hat und 8.000 Mitarbeiter beschäftigt, hat der Aufsichtsrat eine international tätige Personalberatung engagiert. „Die Aufgabe scheint äußerst attraktiv...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×