Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2016

16:32 Uhr

McFit-Chef Rainer Schaller

„Wir bräuchten den Loveparade-Prozess dringend“

VonChristoph Kapalschinski, Thomas Tuma

PremiumDas Loveparade-Unglück lässt Rainer Schaller nicht los. Er fordert eine Hauptverhandlung. Im Interview spricht er über moralische Verantwortung, die Zukunft der Fitnessbranche und die Grenzen des Selbstoptimierungswahns.

Der Unternehmer eröffnete 1997 das erste McFit-Studio in Würzburg. Marko Priske für Handelsblatt

Rainer Schaller

Der Unternehmer eröffnete 1997 das erste McFit-Studio in Würzburg.

BerlinRainer Schaller hat seit einigen Jahren eine merkwürdige Angewohnheit: Wenn der 47-jährige Gründer und Chef der Fitnesskette McFit in Interviews das Thema wechselt, geht er mit dem nächsten Sujet auch in einen anderen Raum. Das hat damit zu tun, dass er die wichtigste und zugleich traurigste Geschichte seines Lebens dann auch irgendwie beenden kann, als würde er eine Tür schließen. Denn angesprochen wird er darauf immer als Erstes.

Herr Schaller, eigentlich wollen wir mit Ihnen über Sport, den Markt, die Kunden sprechen. Sie sind schließlich Gründer und Chef von Europas größter Fitnessstudiokette McFit. Aber ein anderes Thema werden Sie...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×