Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2016

08:57 Uhr

Messewirtschaft und das Ausland

Wo deutsche Messen stark sind

VonRegine Palm

PremiumDie Messeplätze in Deutschland werden immer größer. Ihre Großveranstaltungen entwickeln sich häufiger als früher zum Exportschlager im Ausland – das trägt zu Rekordergebnissen bei. Wo es erfolgreiche Ableger gibt.

„Russland ist als eines der Bric-Länder nach wie vor ein interessanter Markt.“ Imago

Biermesse in Moskau

„Russland ist als eines der Bric-Länder nach wie vor ein interessanter Markt.“

Düsseldorf„Die deutsche Messewirtschaft kann mit dem Geschäftsverlauf des Jahres 2015 zufrieden sein“, würdigte Walter Mennekes, Vorsitzender des Messeverbands „Auma“, die bisher vorliegenden Ergebnisse der Messeveranstalter. Der Branchenprimus, die Messe Frankfurt, hat seine Spitzenposition mit einem neuen Umsatzrekord untermauert. Nach vorläufigen Zahlen hat der Umsatz im Jahr 2015 rund 645 Millionen Euro erreicht. Der Jahresüberschuss wird den Angaben zufolge im Konzern erneut mehr als 30 Millionen Euro betragen.

Um weitere zwei Prozent zugenommen hat der Anteil des Auslandsgeschäfts. „Inzwischen erzielen wir 38 Prozent unseres Umsatzes außerhalb Deutschlands“, betonte Messe-Chef Wolfgang Marzin bei Vorlage der Zahlen. Die inländischen Messeplätze setzen schon...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×