Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2016

15:59 Uhr

3D-Macher Mackevision

Der Meister der virtuellen Realität

VonMartin-W. Buchenau, Joachim Hofer

PremiumDie Firma Mackevision ist führend bei 3D-Visualisierungen, für „Game of Thrones“ lässt sie Städte und vieles mehr am Bildschirm entstehen. Dabei war Chef Armin Pohl fast am Ende. Die Wende brachte ein Auftrag von Daimler.

Die Visualisierung für aufwendige Szenen kommt aus Stuttgart. ap

Kultserie „Game of Thrones“

Die Visualisierung für aufwendige Szenen kommt aus Stuttgart.

Stuttgart, MünchenStuttgart ist kreativer, als sich das viele in Düsseldorf, Berlin oder Hamburg vorstellen können. In der Schwabenmetropole werden nicht nur der deutsche Pavillon für die Expo in Mailand konzipiert oder Turmuhren für Mekka entworfen, sondern auch die virtuelle Realität der amerikanischen Kultserie Game of Thrones. Dafür gab es vor zwei Jahren für Mackevison einen Emmy. Normalerweise gehen solche Preise nach Hollywood oder ins Silicon Valley und nicht ins Neckartal. Wer hinter die digitalen Kulissen der Schwaben schauen will, muss ins Stuttgarter Bosch-Areal. Wo früher Zündkerzen zusammengeschraubt wurden, haben sich in den Lofts viele Werber und Anwälte mit ihren Flachbildschirmen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×