Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2017

12:06 Uhr

Bauunternehmer Kurt Zech

Mit langer Leine und dem Mut zum Risiko

VonReiner Reichel

PremiumDer Bremer Kurt Zech hat den ursprünglichen Vier-Mann-Betrieb seines Vaters zum größten deutschen Bauprojektierer ausgebaut. Dass er kriselnde Firmen zusammenkauft, beschert ihm nun reichlich Kritik.

Lieber im Zweckbau als in der schicken Gegend. Pressebild.de/Bertold Fabricius

Kurt Zech

Lieber im Zweckbau als in der schicken Gegend.

BremenKurt Zech empfängt „im Siebten“ eines nüchternen Bürozweckbaus, an der Grenze zwischen den Bremer Stadtteilen Vahr und Horn. Kaum zu glauben, dass aus diesem schnöden Bau der größte Immobilienprojektentwickler Deutschlands dirigiert wird. Ein Unternehmen, das mit Stararchitekt Daniel Libeskind das Einkaufszentrum „Kö-Bogen“ in Düsseldorf gebaut und mit David Chipperfield das Museum Folkwang in Essen erweitert hat.

Das Gebäude ist für die Zech Group schon lange viel zu klein. Angestellte stellen schon mal klammheimlich ihre Autos auf den Gästeparkplatz. Mehrere Abteilungen werden demnächst in ein repräsentativeres Gebäude im neuen Quartier Überseestadt, Bremens „Hafencity“, ziehen.

Der Chef aber bleibt in der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×