Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2017

16:28 Uhr

Celonis-Chef Alexander Rinke

Klinken putzen in den USA

VonJohannes Steger

PremiumDas Münchener Start-up Celonis wagt sich mit seiner Software, die hierzulande bereits Konzerne wie SAP, Airbus und Bayer nutzen, in die USA. Dafür musste Gründer Alexander Rinke erst mal umdenken – und zurück auf Los.

Fährtenlesen in der Masse an Daten. Pressefoto

Alexander Rinke

Fährtenlesen in der Masse an Daten.

DüsseldorfEs half alles nichts: Schnellstwachsendes deutsches Technologieunternehmen, 27,5 Millionen Dollar von renommierten Investoren wie 83North und Accel Partners, Kunden wie Siemens oder Bayer. In den USA hieß es erst einmal: Ce... who?

Celonis gehört zu den erfolgreichsten deutschen Start-ups. Seine Software macht aus Daten sichtbare Abläufe: Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit dem Lieferanten? Wo entstehen im Bestellprozess Hindernisse? Wo könnten in Zukunft Probleme auftauchen? Dahinter steckt das sogenannte Process Mining – ein digitales Fährtenlesen in der Masse an Daten, die bei jedem Prozess in Unternehmen entstehen.

Damit ist das Unternehmen aus München, das 2011 von Martin Klenk, Bastian Nominacher...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×