Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.10.2016

14:44 Uhr

Contorion

Der Kampf um Dübel und Schrauben hat begonnen

VonMiriam Schröder

PremiumDer Online-Profi-Baumarkt Contorion hat gerade frisches Geld bekommen. Mit der zweistelligen Millionen-Finanzspritze wollen die drei Gründer die Großen angreifen und sich gegen Amazon verteidigen.

„B2B ist die nächste große Welle.“ PR

Frederick Roehder, Richard Schwenke, Tobias Tschötsch (von links)

„B2B ist die nächste große Welle.“

BerlinDübel und Schrauben, das war mal ein Symbol für die Langeweile der Old Economy. Doch nachdem die Schlachten um Schuhe, Kleider und Musik geschlagen sind, besinnen sich immer mehr Start-ups auf die Erkenntnis, dass Dübel und Schrauben den deutschen Mittelstand mal groß gemacht haben – und konzentrieren sich auf das B2B-Geschäft.

Contorion zum Beispiel, gegründet vor zwei Jahren von Frederick Roehder, Richard Schwenke und Tobias Tschötsch, ist digitaler Fachhändler für Handwerker und Industriebetriebe. So eine Art Baumarkt, nur für Profis. Wie das Handelsblatt exklusiv erfuhr, haben ihnen ein paar Investoren gerade eine zweistellige Millionensumme zur Verfügung gestellt. Neben Project...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×