Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2017

09:59 Uhr

CVC-Partner Alexander Dibelius über Uhren-Deal

„Breitling kann mit frischem Auftritt angreifen“

VonThomas Tuma

PremiumEin Finanzinvestor übernimmt Breitling: CVC-Partner Alexander Dibelius erklärt erstmals, was er mit der Schweizer Uhrenmarke vorhat, warum Breitling eine „sexy Marke“ ist und in China die Möglichkeiten groß sind.

„Breitling ist eine relative kleine, schöne, aber als Business Case auch sexy Marke.“ Andreas Chudowski für Handelsblatt Magazin

Alexander Dibelius

„Breitling ist eine relative kleine, schöne, aber als Business Case auch sexy Marke.“

Er war einst Chirurg, dann Unternehmensberater bei McKinsey und schließlich bei Goldman Sachs für die ganz großen Deals zuständig – zum Beispiel die Fusion von Daimler und Chrysler. Mittlerweile arbeitet Alexander Dibelius an seiner vierten Karriere. Als Partner beim Finanzinvestor CVC schaut er nach neuen lukrativen Deals. Den bislang aufsehenerregendsten hat er jetzt abgeschlossen: die Übernahme der Schweizer Uhrenmarke Breitling. Für 80 Prozent des schuldenfreien Unternehmens werden angeblich rund 850 Millionen Schweizer Franken bezahlt. Breitling setzt knapp 400 Millionen um.

Herr Dibelius, dieser Tage übernehmen Sie für den internationalen Finanzinvestor CVC endgültig die Schweizer Uhrenfirma Breitling. Die Branche gilt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×