Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2015

10:13 Uhr

Die neuen Gründer – Berlin Space Technologies

Quadratisch, praktisch, billig

VonMiriam Schröder

PremiumTom Segert baut Satelliten, die statt 40 nur fünf Millionen Euro kosten. Der erste Start ins All findet heute statt. Dabei musste der Ingenieur bereits einige Rückschlage hinnehmen. Einmal durchkreuzte Putin seine Pläne.

4,5 Millionen Euro Umsatz werden bis zum Jahresende erwartet. Pablo Castagnola für Handelsblatt

Tüftler Tom Segert mit Satellit Kent-Ridge-1

4,5 Millionen Euro Umsatz werden bis zum Jahresende erwartet.

BerlinWenn am heutigen Mittwoch auf der Halbinsel Sriharikota im Südosten von Indien die Rakete PSLV-C29 zu ihrem Flug ins Universum abhebt, hat sie neben jeder Menge Technik auch Träume mit an Bord. Den Traum des Staates Singapur zum Beispiel, der sich zum 50. Jahrestag seiner Unabhängigkeit eine eigene Weltraum-Mission gegönnt hat, die Fortschritt und Leistung der Nation zur Schau  stellt. Und auch den Traum von Tom Segert, 36, Ingenieur und Unternehmer aus Berlin.

Sein Start-up hat den Satelliten Kent-Ridge-1 gebaut, den PSLV-C29 ins All befördern soll. Er wird im Auftrag der National University of Singapore die Welt von...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×