Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2015

15:44 Uhr

Erfolgreicher Mittelständler

Strandkörbe made in Bielefeld

VonKatrin Terpitz

PremiumDie größte Strandkorbmanufaktur Deutschlands befindet sich nicht am Meer, sondern auf dem platten Land: in Bielefeld. Von dort erobert der Kultsessel Gärten, Berge – und das Ausland. Begonnen hat alles mit einer Frau.

Bis zu 40 Stunden arbeiten die Flechter an einem Strandkorb. picture alliance/dpa

Manufaktur Korbwerk

Bis zu 40 Stunden arbeiten die Flechter an einem Strandkorb.

BielefeldBis zu 40 Stunden brauchen die Flechterinnen mit ihren flinken Fingern. Dann ist das Geflecht für einen Strandkorb fertig – früher aus Rattan, jetzt meist aus witterungsfestem PVC. „Das kann bis heute keine Maschine. Wir sind eine Manufaktur“, sagt Gerd Müsing, Gründer und Seniorchef der gleichnamigen Firma, während er durch die Werkstätten führt. Nebenan zimmern und streichen Tischler den Holzkorpus. Im ersten Stock surren die Nähmaschinen für die Polster. In der Lagerhalle stapeln sich mannshohe Kartons mit Strandkörben, darauf Adressaufkleber: „Halifax, Kanada“, „Valencia“ oder „St. Moritz“.

Deutschlands größte Strandkorbmanufaktur befindet sich nicht etwa an der Küste, sondern mitten auf...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×