Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2017

18:58 Uhr

Familienunternehmen Engelbert Strauss

Wachstumsschmerzen beim Berufsbekleidungsriesen

VonAnja Müller

PremiumDie Kundschaft ist ganz verrückt nach Engelbert Strauss: Der Arbeitsbekleidungshersteller wird bald eine Milliarde Euro umsetzen, stößt aber an Grenzen. Schuld trägt der Fachkräftemangel am Rande des Spessarts.

Zwei Generationen, ein Clan. Pressefoto

Steffen, Gerlinde, Norbert und Henning Strauss (v.l.)

Zwei Generationen, ein Clan.

BiebergemündEigentlich stimmt alles in der schönen neuen Arbeitswelt von Engelbert Strauss. Die knieverstärkten Hosen, die Schutzschuhe und Hardshell-Jacken mit dem weißen Strauss auf rotem Grund sind zum allseits sichtbaren Markenzeichen geworden. Zimmerleute und Maler, Kellner und auch Saubermänner, die Deutschlands Bahnhöfe von Papierchen und Zigarettenkippen befreien, tragen sie. Die allgegenwärtige Fußballwerbung von Engelbert Strauss bei Länderspielen habe auch größere Unternehmen als Kunden gelockt, erzählt Firmeninhaber Norbert Strauss.

Gleich zwei Lastwagenfahrer in kurzen Shorts und spannenden T-Shirts über den mächtigen Bäuchen blockieren gerade mit ihren Partnerinnen und insgesamt vier Kindern die schmalen Gänge beim Schlussverkauf, den Engelbert Strauss an diesem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×