Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2015

11:19 Uhr

Gegen den Gründergeist

Mittelstand füchtet neues Unternehmensstrafrecht

VonDana Heide

PremiumDer Abgasskandal bei VW befeuert die Diskussion um ein eigenes Unternehmensstrafrecht in Deutschland. Der Mittelstand ist alarmiert: Dies schade dem Gründergeist und dem unternehmerischen Engagement.

Im Koalitionsvertrag ist festgeschrieben, ein eigenes Strafrecht für Unternehmen zumindest für multinationale Konzerne zu prüfen. dpa

Paragraphen-Symbole

Im Koalitionsvertrag ist festgeschrieben, ein eigenes Strafrecht für Unternehmen zumindest für multinationale Konzerne zu prüfen.

BerlinVolkswagen droht wegen des Betrugs um Abgaswerte in den USA eine Strafe im zweistelligen Milliardenbereich. Eine hohe Summe, die in Deutschland so nicht möglich wäre. Der Skandal befeuert die Diskussion um ein eigenes Unternehmensstrafrecht in Deutschland. 

Thomas Kutschaty (SPD), Justizminister von Nordrhein-Westfalen, fordert solch ein Gesetz seit Jahren und hat bereits eine Gesetzesinitiative erarbeitet. „Mir geht es nicht darum, Unternehmen unter Generalverdacht zu stellen oder die Staatskasse durch hohe Strafzahlungen aufzubessern“, sagte er dem Handelsblatt. „Ich will nur, dass der Verbraucher bei Schadensersatzforderungen unterstützt wird.“ Auch in Deutschland sind 2,8 Millionen VW-Fahrzeuge von den Manipulationen betroffen, wie Verkehrsminister...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×