Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2016

06:55 Uhr

Geld parken wird teuer

Negativzinsen erreichen den Mittelstand

VonElisabeth Atzler, Frank Matthias Drost, Anja Müller

PremiumDie Geldpolitik der Europäischen Zentralbank fordert Opfer. Erste Mittelständler klagen über Strafzinsen, die Banken verhängen – und üben Kritik an der Geldpolitik der Notenbank und fürchten erhebliche negative Folgen.

Inzwischen sind nicht nur Großunternehmen damit konfrontiert. IMAGO

Strafzinsen halten Einzug

Inzwischen sind nicht nur Großunternehmen damit konfrontiert.

Frankfurt/Berlin/Düsseldorf„Ich kann bestätigen, dass die Weiterbelastung von Negativzinsen stattfindet“, sagte Christian Schwarz, geschäftsführender Gesellschafter von Palm Beach Bademoden, dem Handelsblatt.

Banken müssen auf Geld, das sie bei der Zentralbank parken, einen Strafzins von 0,3 Prozent zahlen. Angesichts des Gewinndrucks gehen sie dazu über, den Negativzins weiterzureichen. Die Folgen sind für Schwarz offensichtlich: „Barrücklagen für Pensionsverbindlichkeiten oder zukünftige Investitionen werden belastet und stehen somit in geringerem Umfang zur Verfügung.“

In eine ähnliche Kerbe schlägt Lutz Goebel, Präsident der Familienunternehmen. „Strafgebühren sind völlig kontraproduktiv für das deutsche Wachstum“, urteilt Goebel. Je nach Branche müssten Unternehmen viel Geld vorhalten können. Letztlich, so...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×