Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.02.2016

10:37 Uhr

German Pellets-Chef Leibold

Ein Pleitier hebt ab

VonAndreas Dörnfelder, Gertrud Hussla, Jens Koenen

PremiumWährend die Insolvenzverwalterin von German Pellets nach neuen Geldquellen sucht, tourt der alte Chef Peter Leibold in seinem Privatflugzeug quer durch Europa. Eine seltsame Rolle spielt dabei sein Wirtschaftsprüfer.

Für die Öffentlichkeit nicht erreichbar. PR

German Pellets-Gründer Peter Leibold

Für die Öffentlichkeit nicht erreichbar.

Düsseldorf, FrankfurtLeipzig, Maastricht, Wien, Mailand – Peter Leibold ist in der vergangenen Woche viel herumgekommen. Die Reisezeit verging für den Öko-Unternehmer buchstäblich im Flug. Der Geschäftsführer der insolventen German Pellets Gruppe, bei der rund 17.000 deutsche Anleger um 270 Millionen Euro bangen, unternahm seine Europa-Tour in einer Privatmaschine. Geschätzte Kosten für sieben Flüge: rund 25.000 Euro.

Es ist das nächste Kapitel eines Wirtschaftskrimis, der beinahe täglich neue Überraschungen bietet. Bei den Gläubigern des mit wohl mindestens 443 Millionen Euro verschuldeten Brennstoffherstellers dürften Leibolds Privatflüge für Verwunderung sorgen. Schließlich fand Insolvenzverwalterin Bettina Schmudde nach ihrem Antritt am 10. Februar nur...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×