Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2016

16:02 Uhr

„Gips-König“ Nikolaus Knauf

„Steuern bringen niemanden um“

VonHans-Jürgen Jakobs

PremiumNikolaus Knauf, der „Gips-König“ aus Franken, ist stolz, Steuern zu zahlen, Briefkastenfirmen lehnt er ab. Im Interview spricht er über unternehmerische Pflichten, Geschäfte in Russland und seine persönliche Lebensbilanz.

„Vielleicht lief es mit Russland zu gut. Man lebte sich auseinander.“ Imago

Nikolaus Knauf

„Vielleicht lief es mit Russland zu gut. Man lebte sich auseinander.“

IphofenIphofen in Franken, eine alte Stadt mit erhaltener Stadtmauer, Weinland. Und überall Spuren des Familienunternehmens, das den Ort beherrscht: Knauf-Museum, Knauf-Halle. Im Verwaltungsgebäude am Rande des Ortes - vierte Etage, ganz oben - bittet der Eigentümer zum Gespräch: Korrekt gescheitelt, listige Augen, frühlingshaft leuchtender blauer Anzug mit gelber Krawatte und gelbem Einstecktuch. Auf dem Tisch Porzellan. Und schon geht‘s los. Nikolaus Knauf redet zwei Stunden über Politik, Russland und sein Leben als Gips-Unternehmer.

Herr Knauf, in den 1970er-Jahren saß der Porzellanunternehmer Philipp Rosenthal im Bundestag und war Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. Ist so etwas heute undenkbar?
Ich fürchte ja. Rosenthal...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×