Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2017

15:03 Uhr

Hansgrohe-Chef Thorsten Klapproth

Unter die Räder gekommen

VonChristian Wermke

PremiumDer Chef des Badausstatters Hansgrohe will seine Marke bekannter machen – und investiert dafür in einen Sport mit Negativimage: Radfahren. Doch Thorsten Klapproth hat für den Fall der Fälle vorgesorgt.

Werbung rund um die Welt. obs

Thorsten Klapproth

Werbung rund um die Welt.

DüsseldorfMit ihrem Premiumanspruch halten sie sich bei Hansgrohe nicht zurück: Weltweit Nummer eins will der Hersteller von Armaturen und Brausen aus dem Schwarzwald sein – das ist Thorsten Klapproths Zielvorgabe. Als der Vorstandschef, Jahrgang 1961, vor zwei Jahren von der Küchengeräte-Firma WMF kam, trimmte er den Familienbetrieb auf Wachstum.

Die Marke soll bekannter werden. Dafür setzt er nun auf einen Sport, den viele Deutsche noch immer als unsaubere Dopingveranstaltung betrachten: Radfahren. Für drei Jahre ist die 4.000-Mitarbeiter-Firma Namensgeber für das Team „Bora-hansgrohe“ – und damit nach der Dr. Wolff-Gruppe (Alpecin) und Bora (Dunstabzugshauben) schon der dritte deutsche Betrieb, der sich wieder...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×