Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2016

13:32 Uhr

Kaffeekönig Michael Neumann geht stiften

„Es gibt keine dummen Bauern auf der Welt“

VonChristoph Kapalschinski

PremiumMichael Neumann hat mit dem Handel von Kaffee Millionen verdient. Nun hilft er mit einer Stiftung, aus Kleinbauern bessere Unternehmer zu machen. Doch außerhalb der Branche sind nicht alle gut auf ihn zu sprechen.

Michael R. Neumann, Vorsitzender des Kuratoriums der Hanns R. Neumann Stiftung  auf dem Dach des Hauptsitzes der Stiftung in der Hamburger Hafencity. Carsten Dammann für Handelsblatt

Michael Neumann

Er will die Bauern als Unternehmer stärken.

HamburgSelbst Albert Darboven ist im Vergleich mit Michael Neumann ein kleines Licht. Der Idee-Kaffee-Röster macht schließlich nur ein gutes Zehntel des Umsatzes von Neumanns Kaffee-Gruppe. Und doch ist Darboven so prominent, dass er auf der Straße erkannt wird – dank seiner TV-Spots. Neumann hingegen ist selbst in seiner Heimatstadt Hamburg nur wenigen ein Begriff. Dabei beliefert die Gruppe, deren Aufsichtsratschef er ist, viele große Röster wie Tchibo und Lavazza und kommt so auf zwei Milliarden Euro Umsatz. Zehn Prozent des weltweiten Kaffeehandels reklamiert sie für sich.

Doch Michael Neumann will in der Firmenzentrale in der Hamburger Hafencity über die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×