Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2015

17:59 Uhr

Kettler-Insolvenz

Der Feind im Unternehmen

VonKatrin Terpitz, Bert Fröndhoff

PremiumKettler begründete seinen Insolvenzantrag nicht mit Zahlungsunfähigkeit, sondern mit einer drohenden Übernahme. Ist das Insolvenzrecht tatsächlich ein geeignetes Mittel, ungeliebte Investoren auf Distanz zu halten?

Kettler begründete seine Insolvenz mit einer drohenden Übernahme. dpa

Kettcar

Kettler begründete seine Insolvenz mit einer drohenden Übernahme.

DüsseldorfAls das Familienunternehmen Kettler im Juni Insolvenzantrag stellte, waren Sanierungsexperten erstaunt. „Höchst ungewöhnlich“ sei die Begründung für diesen Schritt, heißt es im Management einer auf Insolvenzen spezialisierten Kanzlei. Kettler hatte als Motiv nicht wie üblich drohende Zahlungsunfähigkeit angeführt, sondern wollte die „unabgestimmte Übernahme durch einen Finanzinvestor vermeiden“, teilte das Unternehmen geradeheraus mit.

Das Insolvenzrecht als Mittel, einen ungeliebten Investor auf Distanz zu halten? Möglich ist das. 2012 hatte die Bundesregierung das Verfahren reformiert und die Insolvenz in Eigenverwaltung gestärkt. Dabei kann das Management die Sanierung in eigener Sache betreiben. Die Idee: Bei der Vorbereitung des Verfahrens und in der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×