Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2017

13:58 Uhr

Leasing-Chef Wolfgang Grenke

Erst Australien, dann Aufseher

VonElisabeth Atzler, Christian Schnell

PremiumNächstes Jahr will Wolfgang Grenke in den Aufsichtsrat der nach ihm benannten Leasinggesellschaft wechseln. Doch erst mal gibt er als Chef neue Ziele aus. Angefangen hat er vor 40 Jahren ganz klein: mit Autotelefonen.

Immer mit der Heimat verbunden. picture alliance/dpa

Wolfgang Grenke

Immer mit der Heimat verbunden.

FrankfurtEin Jahr noch, dann wird Wolfgang Grenke den Posten als Vorstandschef „seines“ Unternehmens, der Leasinggesellschaft Grenke, räumen und in das Kontrollgremium wechseln. „Ich werde ein aktiver Aufsichtsrat werden“, sagt Grenke. Als Versprechen und nicht als Drohung will er das verstanden wissen – und lacht.

Dass Wolfgang Grenke, 66 Jahre alt, gut gelaunt seine voraussichtlich vorletzte Bilanzpressekonferenz bestreitet, ist kein Wunder. Das Unternehmen, seit dem Jahr 2000 börsennotiert, steht bestens da. Der Konzerngewinn ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen, auf 103 Millionen Euro. Der Aktienkurs hat sich seit dem Börsengang verachtfacht.

Für den Gang aufs Parkett entschied Grenke sich damals,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×