Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.10.2015

07:20 Uhr

Mario Ohoven und der BVMW

Der Schein-Riese

VonAndreas Dörnfelder, Miriam Schröder

PremiumIm politischen Berlin ist Mario Ohoven mit seinem Mittelstandsverband eine feste Größe. Doch die Prominenz wirft Fragen auf. Nach Handelsblatt-Recherchen ist die Zahl der von ihm vertretenen Firmen maßlos übertrieben.

BerlinDer Präsident thront in seinem schwarzen Ledersessel und holt Luft. Hinter sich hat er drei Flaggen aufstellen lassen. Goldene Fransen umranden die Banner der EU, der Bundesrepublik und deren Hauptstadt Berlin. „Sehr geehrte Unternehmer, verehrte Unternehmerinnen“, sagt Mario Ohoven. „Die deutsche Wirtschaft leidet sehr, sehr stark unter den Folgen der falsch angepackten Energiewende.“

Die Machart des Videos erinnert an große Politik. An Bundespräsident Joachim Gauck. Oder an die Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin. Allerdings mit einem Unterschied: Bei Angela Merkels Silvesterrede schauen binnen Minuten mehr als sechs Millionen Menschen zu. Bei Mario Ohovens Youtube-Clip, der seit Mai im Internet steht, waren...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×