Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2016

14:05 Uhr

Maschinenbauer Manz

Opfer der eigenen Risikofreude

VonMartin-W. Buchenau

PremiumBeim Maschinenbauer Manz geht es um die Existenz, der Großaktionär aus China könnte die Macht komplett an sich reißen. Die Probleme begannen mit einem Großauftrag – von Apple. Doch das ist nur die halbe Wahrheit.

Der Reutlinger Maschinenbauer steckt in der Krise. PR

Montage bei Manz

Der Reutlinger Maschinenbauer steckt in der Krise.

Dieter Manz presst die Lippen zusammen, runzelt die Stirn, nestelt an seiner Armbanduhr: alles typische Gesten der Verlegenheit. Verflogen ist der Elan, mit dem er früher die Aktionäre des Reutlinger Maschinenbau- und Automatisierungsspezialisten in den Bann zog. In seiner Rede auf der Hauptversammlung in der „Filharmonie“, einer biederen Veranstaltungshalle nahe Stuttgart, schlägt er Molltöne an: „Es gab auch Rückschläge.“

Das ist mehr als untertrieben. Bereits eingebuchte Großaufträge fielen plötzlich aus. Zweimal musste er im vergangenen Jahr die Prognose kassieren. Statt erwarteter 320 nur 222 Millionen Euro Umsatz. Unterm Strich stand ein Verlust von mehr als 60 Millionen Euro. Über 20...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×