Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2016

15:47 Uhr

Maultaschen aus Schwaben

Herrgottsb‘scheißerle auf dem Vormarsch

VonMartin-W. Buchenau

PremiumEs ist die Leibspeise im Ländle: Maultaschen. Doch weil sie aufwendig zu machen sind, werden fertige immer beliebter. Marktführer Bürger fertigt die schwäbische Spezialität am Fließband – und will auch den Norden erobern.

Täglich laufen 1,5 Millionen Maultaschen vom Band. (Foto: PR)

Produktion bei Bürger

Täglich laufen 1,5 Millionen Maultaschen vom Band.

(Foto: PR)

CrailsheimOsterhasen legen keine Eier, und Maultaschen kommen nicht von Maul. Martin Bihlmaier, Chef des Marktführers Bürger unter den Herstellern der schwäbischen Spezialität, kennt die plausibelste Entstehungsgeschichte des Namens der schwäbischen Leibspeise: Mönche aus Maulbronn erfanden sie.

Maulbronn hat ein weltbekanntes Kloster. Die Mönche waren gottesfürchtig, aber gewitzt. Was tun mit einem Brocken Fleisch in der Fastenzeit? Sie hüllten ihn in einen Teigmantel. So konnte der Herrgott beim Verspeisen das Vergehen gegen die Heilige Schrift nicht sehen. Die „Herrgottsb’scheißerle“ waren geboren und wurden zur beliebtesten Fastenspeise im Ländle. Bürger-Chef Bihlmaier erzählt die Geschichte gerne. Sie illustriert die hiesige Mentalität aus...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×